"Wir tun das Gegenteil von dem, was wir wissen" - Hannes Jaenicke im Interview

Hannes Jaenicke ist nicht nur ein großartiger Schauspieler, sondern auch ein aktiver Umweltschützer und Buchautor. In seiner weltweit preisgekrönten ZDF-Dokumentationsreihe zum 
Foto © Carsten Sander
Thema Tierschutz setzt er sich unter anderem für bedrohte Tierarten wie Eisbären, Haie und Orang-Utans ein. Im Sommer folgt die nächste Dokumentation über Elefanten. 2010 erschien sein erstes Buch "Wut allein reicht nicht", in dem er Umweltskandale aufdeckt und deutlich Worte für Verbrechen an Tieren und Umwelt findet. Doch beim Tierschutz allein blieb es nicht. Angespornt durch immer wiederkehrende Enthüllungs-skandale in der Konsumgüterindustrie, recherchierte Hannes Jaenicke weiter, stieß auf immer mehr "Lug und Trug" und stellte sich die Frage, was man heutzutage eigentlich noch bedenkenlos konsumieren kann. Seine reichhaltigen Informationen fasste er im Buch "Die große Volksverarsche" zusammen, das er dem kritischen Verbraucher nicht vorenthalten wollte und 2013 veröffentlichte. Das Buch führte wochenlang die Bestseller-Liste an. Mit WeGreen spricht Hannes Jaenicke über nachhaltiges Verhalten im Alltag und seine Begeisterung für die Idee hinter WeGreen.



Q: Schon seit einigen Jahren beschäftigen Sie sich mit dem Umweltschutz und engagieren sich dafür. Wie kam es dazu? Gibt es ein Schlüsselerlebnis?

A: Nicht wirklich. Ich bin seit Teenager-Jahren Mitglied bei Greenpeace und anderen Organisationen und wundere micht zunehmend, dass wir seit ca. 40 Jahren ziemlich genau wissen, was im Umweltschutz passieren müsste und trotzdem stur das Gegenteil dessen tun. 

Q: Wie ist das Feedback Ihres Engagements?

A: Sehr unterschiedlich. Manche sind genervt oder belächeln es, andere finden es wichtig und richtig. 

Q: Mit Ihrem neuesten Buch "Die große Volksverarsche" wollen Sie dem halbwegs nachdenklichen Konsument aufklären, wovon er besser die Finger lassen sollte und was er mit gutem Gewissen konsumieren kann. Was denken Sie, warum dieses Buch, genauso wie die Nachhaltigkeitsampel von WeGreen, in der heutigen Zeit nötig ist?  

A: Weil es im Konsum-Dschungel der Wegwerf-Gesellschaft immer schwieriger wird sich zu orientieren, und weil multinationale Konzerne wie Nestlé, Unilever, Procter & Gamble, McDonalds, Coca-Cola etc. mit immer raffinierteren und zynischeren Methoden versuchen, uns zum immer schnelleren, ungesünderen und überhaupt nicht nachhaltigen Konsumieren zu animieren, um ihre Umsätze zu steigern.

Q: In nahezu allen Umfragen geben die Konsumenten an, dass sie beim Kauf immer mehr auf die Nachhaltigkeit von Produkten achten. Trotzdem sind die aktuellen Marktanteile von ökologisch und fair produzierten Produkten noch sehr gering. Wie erklären Sie sich das und wie kann diese Diskrepanz Ihrer Meinung nach verringert werden?

A: Das ist eine schwierige Frage! Mit den Werbe- und Marketing-Budgets der o.g. Konzerne können Öko- und Fairtrade-Anbieter nicht mithalten. Und mit deren Preispolitik schon mal gar nicht. Dagegen hilft nur Information darüber, was in Billig- und Massenproduktion so alles drinsteckt und wie skandalös, umweltschädlich und Arbeitnehmerfeindlich diese arbeitet.

Q: Was war Ihr erster Gedanke, als Sie zum ersten Mal auf WeGreen gestoßen sind?

A: Großartige Initiative!

Q: Was halten Sie von der Lösung die Nachhaltigkeit eines Produktes in einer einzigen Zahl bzw. mit einer Ampel zu erfassen? Ist dieses Vorgehen aus Verbrauchersicht sinnvoll oder verallgemeinert die Ampel die Problematik zu stark.

A: Ich halte jede leicht verständliche und klare Kennzeichnung - wie z.B. eine Ampel - für sinnvoll. Die gibt es ja in vielen Ländern längst und sie bewährt sich.

Q: Denken Sie Nachhaltigkeit ist ein "Trend", der sich auf lange Sicht durchsetzen kann? Und was muss geschehen, damit bewusstes Einkaufsverhalten tatsächlich in der Mitte der Gesellschaft ankommt?

A: Der sogenannte Trend MUSS sich durchsetzen, wenn wir Umwelt, Natur und Tieren nicht gänzlich den Garaus machen wollen. Dazu müssen Politik, Industrie und Verbraucher jeder ihren Beitrag leisten, anstatt sich gegenseitig die Verantwortung und Schuld zuzuschieben.

Q: Wie verhalten Sie sich nachhaltig in Ihrem Alltag? Man versucht immer "alles richtig" zu machen - doch ist das nicht teilweise unmöglich?

A: Zunächst einmal fliege ich beruflich viel zu viel und mache dementsprechend jeweils einen sog. CO2-Ausgleich. Ansonsten bemühe ich mich vor allem beim Essen und Konsumieren einen minimalen CO2-Footprint zu hinterlassen, z.B. durch veganes Essen, Kauf von Gebraucht-Artikeln und diversen Sharing-Konzepten wie Car Sharing etc.

Q: Was wünschen Sie sich von WeGreen?

A: Ich wünsche Euch den größtmöglichen Erfolg. Seid laut and spread the word!


Wir bedanken uns recht herzlich bei Hannes Jaenicke für dieses Interview.
Weitere Tipps von ihm zum Thema findest Du in seiner "Do-it-yourself-Liste". Wie unsere Ampel funktioniert und wo du beispielsweise Bio-Mode findest, zeigen wir Dir hier.

Blogevent - Love Green

Mit der WeGreen-Nachhaltigkeitsampel möchten wir es jedem Menschen ermöglichen, sich ganz einfach über ökologisch und fair produzierte Güter zu informieren und diese zu kaufen. Durch die Ampelfarben – grün bedeutet gut, gelb mittelmäßig und rot schlecht, weiß er schnell und einfach, wie ökologisch, sozial und transparent das Produkt und dessen Hersteller wirklich ist. Die endlose Informationssuche und das Zurechtfinden im Siegeldschungel soll ein Ende haben. Unsere Vision ist es, für unsere Nutzer genügend Informationen über jedes Produkt und jeden Hersteller zu sammeln und mit einer Nachhaltigkeitsampel auszuzeichnen. 
Mit unserem Wunsch, die Menschen für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und transparent Informationen darzulegen, stehen wir nicht alleine da. Im Rahmen unseres Blogevents haben wir 5 Informationsportale eingeladen, sich hier mit einem Gastbeitrag vorzustellen. Heute Love Green TV:


Love Green TV

Love Green TV ist Deutschlands erster hellgrüner Sender. Hervorgegangen aus der größten Medieninitiative zum Thema Nachhaltigkeit, Love Green. Love Green TV ist positiv, inspirierend und spricht die Mitte der Gesellschaft an. Begleitet wird Love Green TV von passenden Online-Angeboten im etablierten Online-Magazin Love-Green.de. Mit Hintergrundinformationen, Handlungsempfehlungen, zusätzlichen Videos und immer verbunden mit der aktiven Online-Communitiy von Love Green. Der hellgrüne Sender wird getragen von engagierten, glaubwürdigen Unternehmen, den exklusiven Presentern.

Love Green TV zeigt gute Geschichten über hellgrüne Vorangeher und Produkte. Macht Mut. Vermittelt Lösungen. Und fordert zum Mitmachen auf. Love Green TV ist ein Sender, der deutlich macht, wie großartig unsere Welt ist. Und wie wenig jeder selbst tun muss, damit unsere Enkel das auch noch sagen können. Dabei setzen wir auf unterschiedliche Verbreitungswege: Love Green TV gibt es im Fernsehen, im YouTube-Channel und auf zahlreichen Partnerseiten und reichweitenstarken Online-Portalen.

Love Green TV ist Teil einer bundesweiten Bewegung, mit der wir 1 Million Hellgrüne erreichen möchten. Um das Thema in der Mitte der Bevölkerung zu verankern. Denn gemeinsam retten wir die Welt. Jeder ein bisschen.

Mehr demnächst unter www.love-green.tv

Und hier schon einmal ein Vorgeschmack auf Love Green TV. Der TV-Beitrag von den GreenTec Awards 2014 in München:



Besuch Love Green im Web, auf Facebook oder bei Twitter.

Blogevent - Klimaretter

Mit der WeGreen-Nachhaltigkeitsampel möchten wir es jedem Menschen ermöglichen, sich ganz einfach über ökologisch und fair produzierte Güter zu informieren und diese zu kaufen. Durch die Ampelfarben – grün bedeutet gut, gelb mittelmäßig und rot schlecht, weiß er schnell und einfach, wie ökologisch, sozial und transparent das Produkt und dessen Hersteller wirklich ist. Die endlose Informationssuche und das Zurechtfinden im Siegeldschungel soll ein Ende haben. Unsere Vision ist es, für unsere Nutzer genügend Informationen über jedes Produkt und jeden Hersteller zu sammeln und mit einer Nachhaltigkeitsampel auszuzeichnen. 
Mit unserem Wunsch, die Menschen für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und transparent Informationen darzulegen, stehen wir nicht alleine da. Im Rahmen unseres Blogevents haben wir 5 Informationsportale eingeladen, sich hier mit einem Gastbeitrag vorzustellen. Heute Klimaretter: 


Das Leitmedium für Zukunftsdebatten


Eine Halbierung der deutschen Treibhausgas-Emissionen bis 2020 ist möglich, wenn wir es denn wollen. Dafür braucht es mutige Entscheidungen in der Politik und tiefgreifende, wirtschaftliche Veränderungen. Und es bedarf einer Alltags-Revolution. Das Informationsportal klimaretter.info machte dafür 2007 den Anfang.


Onlinejournalismus hat viele Vorteile gegenüber den Printmedien. Der offensichtlichste ist der Kostenfaktor: Eben weil es keiner Vertriebsstrukturen, keiner Druck- und nur minimaler Produktionskosten bedarf, kann ein Online-Magazin mit wenig Geld ein großes Angebot verbreiten. Dank der Vertriebskanäle wie Twitter, Facebook oder dem eigenen Newsfeed wird eine Leserschaft erreicht, die gar nicht mehr zwingend bei klimaretter.info vorbeischauen muss. Ein weiterer Vorteil ist die Aktualität: Es gibt keinen Redaktionsschluss, also wird rund um die Uhr aktualisiert. Als die Kollegen aus der Printsparte nach dem japanischen Tsunami noch nach Worten für den Kommentar des nächsten Tages suchten, informierte klimaretter.info bereits über das, was die Welt verändern würde: die Havarie im Atomkraftwerk von Fukushima. Als der Bundesrat im September 2011 das Gesetz zur unterirdischen Einlagerung von Kohlendioxid durchfallen ließ, stand bei klimaretter.info bereits, wie es jetzt mit der Technologie weitergehen würde.

Mit sorgfältig recherchierten Hintergründen, meinungsstarken Debatten und Nachrichten in Echtzeit machte Chefredakteur Nick Reimer klimaretter.info in sieben Jahren zu einer verlässlichen Informationsquelle in den von Lobbyinteressen umkämpften Themenfeldern Klimawandel und Energiewende.


Ein Team aus rund zwei Dutzend Fachjournalisten, darunter KorrespondentInnen im In- und Ausland, bietet täglich Nachrichten und Hintergrundanalysen, Debatten und Reportagen, Kolumnen, Blogs und Kommentare zur Klima- und Energiewende. Das journalistische Portal für die großen Zukunftsfragen wird von von Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft herausgegeben. Sie stehen der Geschäftsführung mit Rat und Kontakten zur Seite und sichern die wirtschaftliche Basis von klimaretter.info. Der Herausgeberkreis umfasst derzeit: 
Klaus Franz, Vorstandsmitglied des Gesamtverbandes Dämmstoffindustrie (GDI)
Prof. Hartmut Graßl, ehem. Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie
Prof. Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am DIW Berlin
Gero Lücking, Vorstandsmitglied der Lichtblick SE
Jens Mühlhaus, Vorstandsmitglied der Green City Energy AG
Michael Müller, Staatssekretär a. D. im Bundesumweltministerium
Matthias Willenbacher, Vorstandsmitglied der Juwi AG

Das Web-Magazin wird von dem GutWetter Verlag herausgegeben, der mit Grün&Gloria auch die grüne Stadtseite für München herausgibt, aktuell die IPCC-Projektseite betreut und für den renommierten Klima-Lügendetektor verantwortlich ist.
Besuch klimaretter im Web, auf Facebook oder bei Twitter und schau morgen wieder rein, wenn wir Dir das nächste Portal vorstellen.

Blogevent - Verbraucher Initiative

Mit der WeGreen-Nachhaltigkeitsampel möchten wir es jedem Menschen ermöglichen, sich ganz einfach über ökologisch und fair produzierte Güter zu informieren und diese zu kaufen. Durch die Ampelfarben – grün bedeutet gut, gelb mittelmäßig und rot schlecht, weiß er schnell und einfach, wie ökologisch, sozial und transparent das Produkt und dessen Hersteller wirklich ist. Die endlose Informationssuche und das Zurechtfinden im Siegeldschungel soll ein Ende haben. Unsere Vision ist es, für unsere Nutzer genügend Informationen über jedes Produkt und jeden Hersteller zu sammeln und mit einer Nachhaltigkeitsampel auszuzeichnen. 
Mit unserem Wunsch, die Menschen für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und transparent Informationen darzulegen, stehen wir nicht alleine da. Im Rahmen unseres Blogevents haben wir 5 Informationsportale eingeladen, sich hier mit einem Gastbeitrag vorzustellen. Heute die Verbraucher Initiative: 

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. ist der 1985 gegründete gemeinnützige Bundesverband kritischer Verbraucher. Den inhaltlichen  Schwerpunkt der vielfältigen Arbeit bildet die ökologische, soziale und gesundheitliche Verbraucherarbeit. Der Bundesverband hat ein breites Angebot an Informationen und motiviert Verbraucher für einen nachhaltigeren Konsum, u. a. durch regionale Verbraucherkonferenzen, Studien und Kampagnen. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. bietet dabei z. B. im Internet vielfältige Informationen, u. a. zu den Themen nachhaltiger Konsum/Ernährung, Fairer Handel, Umwelt, Gesundheit, Geld & Recht, an (u. a. verbraucher.org, label-online.de, oeko-fair.de, nachhaltig-einkaufen.de). Zusätzlich betreibt der Bundesverband u. a. Datenbanken zu den Themen CSR im Einzelhandel, Zusatzstoffe, Gütesiegel und öko-fairer(s) Handel(n). Der Bundesverband bietet außerdem über 90 monothematische Broschüren sowie kostenpflichtige Downloads im Internet an. Jährlich erscheinen rund 80 Presseerklärungen zu unterschiedlichen Verbraucherthemen.

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. (Bundesverband) vertritt die Vision des „mündigen Verbrauchers“. Dem Leitbild liegt ein Verbraucherverständnis zugrunde, das von der „Einkaufsmacht“ der Verbraucher ausgeht: Konsumenten nehmen mit ihrem Einkauf Einfluss. Die Entscheidung darüber, welche Produkte bei welchen Unternehmen sie einkaufen und welche Einkaufswege (stationär, online, mobil) sie wählen, bestimmt z. B. welche Produkte angeboten oder ausgelistet werden. Ihre Konsummuster prägen den Markt und treiben Veränderungen (siehe wachsende Marktanteile von regionalen, Bio- und Fairtrade-Produkten) an. Um diese Entscheidungsmacht ausüben zu können, sind glaubwürdige, unabhängige und handlungsorientierte Informationsangebote eine Voraussetzung. Der Bundesverband stellt diese auf verschiedene Weise bereit.

Im Rahmen der 2006 gegründeten „Initiative nachhaltig handeln.“ führte die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. zahlreiche Projekte durch, um nachhaltige Unternehmensaktivitäten transparent zu machen und Verbraucherkompetenzen für nachhaltigen Konsum zu stärken.  Die verbandseigene Initiative hat zum Ziel, nachhaltigeren Produkten mehr Marktchancen zu verschaffen und nachhaltigkeitsaffine Verbraucher und engagierte Unternehmen zusammen zu führen.

Besuch die Verbraucher Initiative im Web und besuch uns morgen wieder, wenn wir Dir ein weiteres Infoportal vorstellen.

Blogevent - Biokontakte

Mit der WeGreen-Nachhaltigkeitsampel möchten wir es jedem Menschen ermöglichen, sich ganz einfach über ökologisch und fair produzierte Güter zu informieren und diese zu kaufen. Durch die Ampelfarben – grün bedeutet gut, gelb mittelmäßig und rot schlecht, weiß er schnell und einfach, wie ökologisch, sozial und transparent das Produkt und dessen Hersteller wirklich ist. Die endlose Informationssuche und das Zurechtfinden im Siegeldschungel soll ein Ende haben. Unsere Vision ist es, für unsere Nutzer genügend Informationen über jedes Produkt und jeden Hersteller zu sammeln und mit einer Nachhaltigkeitsampel auszuzeichnen. 
Mit unserem Wunsch, die Menschen für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und transparent Informationen darzulegen, stehen wir nicht alleine da. Im Rahmen unseres Blogevents haben wir 5 Informationsportale eingeladen, sich hier mit einem Gastbeitrag vorzustellen. Heute Biokontakte:


Hey! Ich bin "BioBella", amtlich Isabella Stranzl ;) und Mutter von drei wundervollen Kindern. Für sie will ich nur das Beste - jedoch nicht zu jedem Preis! Wir alle sollten dafür sorgen, dass weder Menschen noch Tiere oder Umwelt ausgebeutet werden und auch nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft auf unserem Planeten ermöglichen.
Als gesundheits- und umweltbewusste Konsumentin ist es mir wichtig, über Herkunft, Qualität und Unbedenklichkeit von Nahrungsmitteln, Kleidung oder anderen Dingen des täglichen Lebens informiert zu sein und es ist mir nicht gleichgültig, welche Auswirkungen deren Produktion oder Gebrauch auf die Umwelt haben.

Die Zeit, in der Konsumbewusstsein vor allem Verzicht bedeutete, ist längst vorbei! Für fast alles gibt es auch gesündere, umweltfreundlichere, nachhaltigere oder faire Alternativen! Niemand muss deshalb aber nackt in einer Höhle im Wald wohnen und Beeren sammeln. Wir müssen nur unser Gehirn einschalten, eigenverantwortlich denken und handeln und uns vom Konsumwahnsinn verabschieden.

Die Konsumenten werden kritischer und der Markt richtet sich immer nach den Wünschen der Käufer. Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Das war immer schon so und das wird auch so bleiben. Wenn wir Produkte, die wir nicht gut finden, hinter deren Art der Herstellung wir nicht stehen oder deren Inhaltsstoffe wir nicht mögen nicht kaufen, werden sie bald aus den Regalen verschwinden. Mit jedem Kauf geben wir eine Stimme ab!

Mit biokontakte.com möchte ich Menschen einen Überblick über die gesamte Bio/Öko-Bewegung, aber auch detaillierte Informationen zu verschiedenen Produkten bieten. Ich möchte für das Thema sensibilisieren und so den fairen, ökologischen und nachhaltigen Markt fördern.

Wie Ghandi schon sagte: “Be the change you want to see in the world”


Besuch biokontakte im Web, auf Facebook oder bei Twitter und schau morgen wieder rein, wenn wir Dir das nächste Portal vorstellen.

Blogevent - Utopia


Mit der WeGreen-Nachhaltigkeitsampel möchten wir es jedem Menschen ermöglichen, sich ganz einfach über ökologisch und fair produzierte Güter zu informieren und diese zu kaufen. Durch die Ampelfarben – grün bedeutet gut, gelb mittelmäßig und rot schlecht, weiß er schnell und einfach, wie ökologisch, sozial und transparent das Produkt und dessen Hersteller wirklich ist. Die endlose Informationssuche und das Zurechtfinden im Siegeldschungel soll ein Ende haben. Unsere Vision ist es, für unsere Nutzer genügend Informationen über jedes Produkt und jeden Hersteller zu sammeln und mit einer Nachhaltigkeitsampel auszuzeichnen. 
Mit unserem Wunsch, die Menschen für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und transparent Informationen darzulegen, stehen wir nicht alleine da. Im Rahmen unseres Blogevents haben wir 5 Informationsportale eingeladen, sich hier mit einem Gastbeitrag vorzustellen. Heute Utopia:

 
"Utopia.de ist Deutschlands führendes Nachhaltigkeitsportal mit 350.000 Besuchern im Monat. Ziel der Plattform ist es, Menschen für ein nachhaltiges Konsumverhalten und einen bewussten Lebensstil zu sensibilisieren und zu bewegen. Kaufentscheidungen sollen bewusster getroffen werden, um umweltfreundliche Produkte sowie faire Arbeitsbedingungen in aller Welt zu unterstützen. Utopia macht es Verbrauchern so leicht wie möglich, die richtigen Konsumentscheidungen zu treffen: durch praktische Tipps zu allen Konsumbereichen und durch kompetente, expertengestützte Kaufberatung. 
Geschäftsführerin Dr. Meike Gebhard
Darüber hinaus will Utopia den Dialog über das Thema Nachhaltigkeit zwischen allen gesellschaftlichen Akteuren fördern und zu einem Motor des „grünen Wirtschaftswunders“ werden. Die Community besteht derzeit aus 80.000 aktiven Mitgliedern, die sich auf utopia.de in den Rubriken Magazin, Kaufberatung, Meinung, Community und Aktionen über nachhaltige Produkte und Unternehmensaktivitäten austauschen. Utopia will darüber hinaus Unternehmen fordern, fördern und begleiten, die den wirtschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit vorantreiben. Auf der Plattform können Verbraucher Einfluss ausüben auf Unternehmen und Marken: Sie können zum Nutzen Millionen anderer Konsumenten Produkte und Marken bewerten und so ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen teilen und sich gegenseitig bei ihren Konsumentscheidungen unterstützen sowie Unternehmen direkt sagen, was sie in Zukunft von ihnen erwarten. Außerdem berät Utopia Unternehmen zum nachhaltigen Wirtschaften im B2B und B2C Bereich und gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Nachhaltigkeitskonzepte von der Community bewerten zu lassen."

Besuch Utopia im Web, auf Facebook oder bei Twitter und schau morgen wieder rein, wenn wir Dir das nächste Portal vorstellen.


Blogevent - die Woche der grünen Infoportale


Nachhaltigkeit - ein Wort, das immer mehr in den Köpfen der Menschen verankert ist. Einige wissen damit nicht viel anzufangen, andere versuchen sich nachhaltig zu verhalten. Doch was bedeutet bzw. was beinhaltet eigentlich Nachhaltigkeit? Das Internet bietet mittlerweile unzählige Möglichkeiten, sich zu informieren und doch wird der Informationsdschungel immer größer und undurchsichtiger. 
Jede Menge Portale und Blogs berichten über aktuelle Geschehnisse und geben Tipps und Ratschläge, wie man das Thema Nachhaltigkeit in den Alltag integrieren kann. Auch WeGreen möchte es jedem Menschen ermöglichen, sich ganz einfach über ökologisch und fair produzierte Güter zu informieren und diese zu kaufen. Durch die Farben der Nachhaltigkeitsampel – grün bedeutet gut, gelb mittelmäßig und rot schlecht, weiß jeder schnell und einfach, wie ökologisch, sozial und transparent ein Produkt und dessen Hersteller wirklich ist. Die endlose Informationssuche und das Zurechtfinden im Siegeldschungel soll ein Ende haben. Unsere Vision ist es, für unsere Nutzer genügend Informationen über jedes Produkt und jeden Hersteller zu sammeln und mit einer Nachhaltigkeitsampel auszuzeichnen. 

Mit unserem Wunsch, die Menschen für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und transparent Informationen darzulegen, stehen wir nicht alleine da. Im Rahmen unseres Blogevents haben wir fünf Informationsportale eingeladen, sich hier mit einem Gastbeitrag vorzustellen. 

Also, seid gespannt - ab Montag stellen wir in diesem Blog jeden Tag ein grünes Informationsportal vor. Wir versprechen Euch, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. 

Mit großen Schritten Richtung Goal

Der letzte wefriday initiiert durch Florian stand ganz im Sinne der Selbstreflexion. Während seiner Zeit in Afrika besuchte er einen Coaching-Workshop zum Thema Social Entrepreneurship und lernte dort eine Technik der Selbstreflexion kennen, die er uns nicht vorenthalten wollte. 
Die Aufgabenstellung "Zeichne dein WeGreen-Wappen innerhalb von fünf Minuten" klang erstmal lustig. Wie sieht die Welt jetzt aus und wie kann sie sich durch WeGreen verändern. Was ist das persönliche Ziel und wie verwirklicht man es im Team?
Durch das kreative und spontane Visualisieren mit Hilfe eines Wappens kann man komplexe Sachverhalte auflockern und neue Sachen, Seiten oder Sichtweise entdecken.
Nachdem sich also jeder 5 Minuten visuell ausgetobt hatte, durfte er sein Wappen vorstellen und erklären. Interessant war die teils gleiche aber auch unterschiedliche Sichtweise. Während Christians Wappen eine Rakete war, malte Florian ein Ei-förmiges Wappen. Die WeGreen-Rakete steuert mit Feuer Richtung Goal - das Ziel, dass alle Konsumenten dank der Entscheidungshilfe, der Ampel nachhaltig und bewusst einkaufen. 

Wir hatten einen kreativen und lustigen wefriday und befanden die Technik, die zur Selbstreflexion, aber auch zur Teamreflexion verhilft, für gut.