Who made your clothes?

Hast Du dich je gefragt, wo dein neues Top, der Pulli oder die Jeans herkommen? Unter dem Motto "Who made your clothes" startet der erste "Fashion Revolution Day":














Am 24.4. ist der erste Jahrestag des Textilfabrikeinsturzes am Rana Plaza in Bangladesh, bei dem 1127 Menschen getötet und 2438 schwer verletzt wurden. In Gedenken an die Opfer dieser Katastrophe sowie unzähligen anderen Vorfällen in der Textilindustrie, soll eine weltweite Demo für Aufmerksamkeit und der Verbesserung von fairen Arbeitsbedingungen sorgen. An dem dafür ins Leben gerufene "Fashion Revolution Day" sind alle Modelabels, Läden, AktivistInnen und Einzelpersonen aufgerufen, mitzumachen. Unter dem Motto "Who made your clothes", also wer stellt Deine Kleidung her - kann jeder sein Kleidungsstück verkehrt herum tragen, insideout sozusagen, um das Bewusstsein für dieses Thema zu stärken. Es sind auch gerne Selfies erwünscht, die Ihr alle in den sozialen Netzwerken teilen könnt. Nicht vergessen das Hashtag #insideout zu nutzen, sodass alle Fotos gesammelt werden können.
Auch viele HändlerInnen und DesignerInnen haben Aktionen organisiert und werden ihre Ladenflächen und Ausstellungsräume nutzen und beispielsweise ihre Schaufenster zukleben mit der Frage "who made your clothes?".
Zudem finden deutschlandweit zahlreiche Veranstaltungen zu diesem Thema statt. Für alle Berliner haben wir noch eine tolle Aktion entdeckt: Krempelt Eure Sachen um und schaut um 17 Uhr in Charlottenburg vorbei. Dort findet ein F(L)ASH MOB #InsideOut mit Tänzern der Flying Steps Academy statt.

Was für eine Ostereieiei

Schlemm nicht nur süß, sondern fair und günstig

Bald ist Ostern und der eine oder andere ist eventuell noch auf der Suche nach einem leckeren Ostergeschenk? Wie wäre es mit einem grünen Hasen? Der Confiserie Osterhase von Riegelein ist ein liebevoll gefertigter Schokohase und besteht aus einer leckeren und cremigen Vollmilchschokolade und ist zudem Fair Trade zertifziert. Dagegen kann die Osterschokolade von Milka mit einer roten Ampel leider nicht mithalten. In der Bewertung von Rank a Brand schneidet Milka mit 5 von 22 erfüllten Kriterien schlecht mit einer D ab. Die Bewertungsquelle "aktiv gegen Kinderarbeit" beschreibt, dass es ernstzunehmende Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit gegen die Firma gibt und auch keine internen oder externen Kontrollen durchgeführt werden.
Süßes zum Schlemmen findest Du auch von Allos, Gepa oder Naturata.

So macht nachhaltiges Einkaufen (noch mehr) Spaß - Neue Features online

Endlich ist es soweit! Knapp zwei Monate haben unsere Entwickler Christian, Nick, Florian und Stefan an einer neuen Produktseite gearbeitet. Jetzt können wir Sie endlich präsentieren. Die neue Seite nimmt viele Vorschläge auf, die wir in den letzten Monaten von Euch erhalten haben. Wir stellen Euch hier die wichtigsten neuen Features vor.

Screenshot GEPA Bio Cafe 1
  • Preisvergleichsfunktion
Mit der Einführung der Preisvergleichsfunktion erfüllen wir den dringlichsten Wunsch unserer NutzerInnen. Ab sofort zeigen wir an, wenn ein Produkt in mehreren Shops gekauft werden kann. So kann man sich schnell und einfach seinen Lieblingsshop aussuchen oder das günstigste Angebot auswählen. 
  • Einschätzung von WeGreen
Die Vielfalt an Siegeln und Zertifikaten ist verwirrend und undurchsichtig. Mit der Nachhaltigkeitsampel zeigen wir anhand einer einzigen Kennzahl an, wie nachhaltig das Produkt und deren Hersteller tatsächlich ist. Ergänzend geben wir nun auch eine Einschätzung ab, warum wir dieses Produkt für nachhaltig halten. Unsere Einschätzung basiert auf den analysierten Produkteigenschaften, Siegeln, Zertifikaten und sonstigen Quellen, die wir zur Ermittlung der Nachhaltigkeitsampel ausgewertet haben. Wer also weitere Informationen über das Produkt erhalten will, wird ab sofort hier fündig.


Screenshot GEPA Bio Cafe 2
  • Empfehlungen von besseren und günstigeren Produkten
Erkennen wir zu dem ausgewählten Produkt sowohl nachhaltigere als auch günstigere Produkte, schlagen wir diese Produkte als Alternative vor. So könnt Ihr ganz unkompliziert sowohl günstigere als auch nachhaltigere Produkte vergleichen und einkaufen. Wie wär's z.B. mit über 2000 Alternativen zu einem Mango T-Shirt?
  • So sicher sind wir uns bei der Vergabe der Nachhaltigkeitsampel
Nachhaltigkeit ist ein vielschichtiges Thema. Wir sind uns bewusst, dass die Vergabe einer einzigen Note als Indikator für die Nachhaltigkeit eines Produktes ein heikles Unterfangen ist. Deswegen veröffentlichen wir ab sofort, wie belastbar die vergebene Note für ein Produkt ist. Unter dem Punkt "Aussagekraft der Bewertung" findet Ihr eine prozentuale Angabe darüber, in welchem Umfang alle von WeGreen untersuchten Aspekte der Nachhaltigkeit in der vergebenen Note berücksichtigt sind. Klingt etwas sperrig? Kurz gesagt: Je höher die Aussagekraft ist, desto sicherer sind wir uns, dass die vergebene Note stimmt.

Screenshot GEPA Bio Cafe 3

  • Produktvergleich innerhalb der Einkaufskategorie
Du willst wissen, wie Dein Produkt im Vergleich zu anderen Produkten abschneidet? Mit dem "Produktvergleich" kannst Du ab sofort auf einen Blick erkennen, wie gut Dein Produkt im Verhältnis zu vergleichbaren Produkten ist. Wir sagen Dir, in welcher Gruppe Dein gewähltes Produkt liegt (Spitzengruppe, Mittelfeld oder Schlusslicht) und stellen Dir die nachhaltigsten Produkte in der ausgewählten Kategorie vor. 

Wir hoffen, dass wir Euch mit den neuen Produktseiten viele interessante Informationen und Funktionen liefern können, die Euch bei der Suche nach fairen und ökologischen Produkten unterstützen.

Zum Schluss noch ein Bitte: Wir sind ein kleines Team, dass versucht die komplexe Welt des nachhaltigen Konsums möglichst transparent und verständlich darzustellen. Dafür verwenden wir alle, uns zur Verfügung stehenden Ressourcen. Sicherlich unterlaufen uns dabei eine Vielzahl von Fehlern und Ungereimtheiten.
Solltet Ihr bei der Nutzung unseres Marktplatzes auf etwas stoßen, dass Euch seltsam vorkommt, zögert nicht uns unter wehelp@wegreen.de zu schreiben oder ein Kommentar zu hinterlassen. Natürlich nehmen wir auch Glückwünsche entgegen :-)

Jetzt aber viel Spaß beim Entdecken der neuen Funktionen!

Eurer WeGreen Team

WeGreen is green

Auch wenn WeGreen ein noch sehr kleines Startup-Unternehmen ist und demnach von einem Nachhaltigkeitsbericht absieht, möchten wir heute einmal vorstellen, wie grün wir uns verhalten. Dabei geht es nicht nur um das Unternehmen WeGreen, sondern auch um das, was WeGreen ausmacht, nämlich das Team. In einem großen Betrieb, welches einen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht, wird normalerweise nicht auf sein Personal eingegangen, es sei denn es geht um soziale Verantwortung. Doch bei einem "Green & Social Business" ist es natürlich Grundvoraussetzung, dass das Team hinter der Idee steht. Alle WeGreen'er versuchen selbst einen nachhaltigen Lebensstil zu leben und sind der Überzeugung, dass mittel- bis langfristig nur ein nachhaltiger Lebensstil die Voraussetzung für privaten, unternehmerischen und gesellschaftlichen Erfolg darstellt. 

Transparenz

WeGreen hat das Ziel nachhaltiges Verhalten bei Konsumenten und Unternehmen zu fördern. Dieses Ziel verfolgen wir, indem wir Transparenz schaffen und informieren. Wir sind davon überzeugt, dass Transparenz zu nachhaltigen Kaufentscheidungen und einer sozialeren und ökologischeren Wirtschaftsform führt. Da wir Transparenz von anderen einfordern, müssen wir selbst auch transparent sein. Deshalb kommunzieren wir unsere Ziele, Methodik und Werte offen. Jeder kann sehen, wie wir arbeiten, wer unsere Quellengeber sind und wie sich die Nachhaltigkeitsampel zusammensetzt. Für die Berechnung der Ampel nehmen wir keine eigenen Bewertungen vor. Wir sammeln alle verfügbaren und relevanten Nachhaltigkeitsinformationen zu einzelnen Produkten und deren Herstellern automatisiert und geben sie in gebündelter Form als Ampel wieder.

Ökologie

WeGreen ist in der Gründerwerkstatt der Beuth Hochschule Berlin ansässig. Die Gründerwerkstatt ist ein Start-up-Inkubator, gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie vom Europäischen Sozialfonds. Die Gründerwerkstatt wird gemeinschaftlich geteilt, sowohl die Büros, als auch die Küche. Durch den Einfluss des WeGreen-Teams wurden dort bereits die Heißgetränke auf fair hergestellten Biotee -und Kaffee umgestellt. Die Beuth Hochschule bezieht außerdem seinen Strom von einem Ökostrom-Anbieter. Die WeGreen-Server werden ebenso mit Ökostrom betrieben. Außerdem arbeiten wir nahezu papierlos, so dass ein Papierverbrauch so gut wie nicht stattfindet. Bezüglich der WeGreen'er wurde bereits angemerkt, dass alle versuchen, selbst einen nachhaltigen Lebensstil zu leben. Neben einer achtsamen Ernährung und den Konsum von ökologisch und fair hergestellten Produkten fahren wir überwiegend mit dem Fahrrad ins Büro, denn ein Auto besitzt keiner von uns.

Ökonomie

WeGreen ist ein Social-Impact-Business. Wir verstehen uns als Unternehmen das soziale und nachhaltige Ziele verfolgt. Als Unternehmen müssen wirtschaftlich arbeiten, jedoch ist Profitmaximierung nicht der Zweck, sondern das Mittel zum Zweck, nämlich unsere sozialen und nachhaltigen Ziele zu erreichen. Im Falle eines Zielkonflikts entscheiden wir uns für das "Social" und gegen das "Business". Deshalb achten wir bei der Auswahl unserer Partner und Investoren darauf, dass sich diese mit den Zielen von WeGreen identifizieren. 
Geld arbeitet und hat einen großen Hebel, daher hat WeGreen sein Konto bei der GLS-Bank. Als erste sozial-ökologische Universalbank zielt GLS darauf ab, nachhaltige, individuelle und gesellschaftliche Entwicklung zu ermöglichen. Die GLS-Bank investiert das angelegte Geld seiner Kunden sinnstiftend und transparent.

Soziales

WeGreen hat einen erheblichen Social Impact, denn täglich informieren wir zehntausende Menschen über die Nachhaltigkeit von Produkten, Herstellern und Unternehmen. Wir unterstützen die Konsumenten in ihrer nachhaltigen Kaufentscheidung und das hat wiederum eine enorme Hebelwirkung, die wir damit ausüben. Hat das vom Kunden gewünschte Produkt eine rote Ampel, so empfehlen wir die grünen Alternativen, die eher gekauft werden als die roten.
Der Social Impact ist das, was WeGreen ausmacht und warum die Idee entstanden ist und schließlich umgesetzt wurde. Denn wir möchten es jedem Menschen ermöglichen sich ganz einfach über ökologisch und fair produzierte Güter zu informieren und diese zu kaufen. Die endlose Informationssuche und das Zurechtfinden im Siegeldschungel soll ein Ende haben. 
WeGreen wurde bereits dreimal von dem Rat für Nachhaltige Entwicklung als nachhaltiges Projekt ausgezeichnet. 
Mehrere Mitarbeiter von WeGreen haben am BeNIN-Projekt des Sustainum Instititut für zukunftsfähiges Wirtschaften Berlin teilgenommen. Das Projekt BeNIN begleitet KMU bei der Erstellung von Maßnahmeplänen und Handlungskonzepten, die die Innovationsfähigkeit und die Nachhaltigkeitsperformance der KMU fördern bzw. erhöhen. 

Doch nicht nur Formen von Weiterbildung wie diese, sondern auch eine Umsetzung einer fairen Work-Life-Balance unterstützen wir. Neben flexiblen Arbeitszeiten und -orten und einem grünen Arbeitsplatz bekochen wir uns unter dem Stichwort wesuppe einmal die Woche. Außerdem nutzen wir aktive und sportliche Pausen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. So verbringen wir beispielsweise im Sommer unsere Mittagspausen draußen im Park und spielen dort ein paar Tischtennis-Sessions. Auch unsere Gymnastikbälle nutzen wir nicht nur für Corporate Identy Zwecken, sondern auch mal für Dehnungsübungen zwischendurch. :-)


Außerdem haben wir den wefriday eingeführt, in dem wir jeden Freitagnachmittag die "rechte Gehirnhälfte im room for creativity anknipsen". Jeder ist herzlich eingeladen, ob andere Teams aus der Gründerwerkstatt oder jemand von außerhalb. Wir stellen uns gegenseitig Erwähnenswertes vor oder lassen uns von Vorträgen inspirieren. Die Themen reichen dabei von achtsamer Ernährung über Möglichkeiten der Meditation oder "einfach mal abschalten" bis hin zu Buchtipps. Nach einer ereignisreichen Woche schafft der wefriday so eine Atmosphäre des Gedanken- und Ideenaustausches.