Moritz und seine heiß geliebte Nutella

Eine hitzige Diskussion entfachten wir letze Woche im Social-Media "Facebook". Ein Post vom WeGreen-Mitglied Moritz beim Genießen seines Nutella-Brötchens.
Natürlich steht Nutella und der italienische Hersteller "Ferrero" nicht gerade auf der oberen grünen Liste. Ganz im Gegenteil schneidet Ferrero mit einer gelben 4,1 und Nutella mit einer 3,7 ziemlich schlecht ab. Der leckere Brotaufstrich hatte vor einiger Zeit sogar noch eine schlechtere Ampel - wir erinnern uns vor einem halben Jahr posteten wir bereits auf Facebook folgendes:















Die angegebene Bewertungsquelle "Rank a brand" beschreibt in seiner Bewertung, dass Ferrero zwischen 2010 und 2011 zwar seine CO2-Emissionen um 15,6 Prozent reduziert hat und der Gesamtanteil "UTZ Certified" oder "Rainforest Alliance" zertifzierter Ferrero Produkte zudem rund 5 Prozent beträgt. Dadurch werden erste Punkte im Sinne fairer Arbeitsbedingungen und des Umweltschutzes erzielt. Die Angaben zum nachhaltigen Bezug von Palmöl sind jedoch nicht konkret genug. Eine Liste über mindestens 90 Prozent der Zulieferer veröffentlicht Ferrero zudem nicht.
Laut Ferrero wird an den Produktionsstandorten in Deutschland, Frankreich und Italien nur noch Palmöl verwendet, das zu 100 Prozent als nachhaltig zertifiziert ist. Wir stellen uns die Frage - was ist mit den anderen Produktionsstandorten? Nach Angaben von Ferrero wird das verwendete Palmöl durch die Organisation RSPO (Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl) zertifiziert. Laut der Organisation wird nur auf Plantagen produziert, die soziale, umweltrelevante und wirtschaftliche Kriterien berücksichtigen und diese werden unabhängig kontrolliert. Es wird jedoch kritisiert, dass die Auflagen der Organisation RSPO zu schwach sind. Denn für die Zerstörung von Primär-Regenwald seien keine wirkungsvollen Strafen vorgesehen und generell gilt, dass die riesigen Ölpalmen-Plantagen in Monokultur per se nicht nachhaltig sein können. Ein weiterer Kritikpunkt unsererseits ist, dass Nutella zwar eine eigene Homepage bekommt - dort jedoch weder etwas zur Produktion, noch zum Thema Nachhaltigkeit beschrieben wird.
Unsere Alternative ist daher folgende:


Auch unsere Facebook-Fans hatten eine Menge Alternativen zu empfehlen:
Ein Vorschlag war der Aufstrich Samba, der für die eine Nutzerin als "suberduperlecker" gilt, für den anderen jedoch geschmacklich nicht an Nutella rankommt. Andere Empfehlungen waren Nudossi, Nocciolaia (enthält kein Palmöl) oder Chocoreale (Bio).
Bionella kommt laut Nadja geschmacklich am nächsten an Nutella ran - und das nicht nur bio sondern auch fair. Eine andere Idee hatte Malena, denn ihr Rat war es, Schokoaufstrich einfach selbst zu machen. Wir freuen uns auf ihr Rezept.
Ganz andere Alternativen hatten Rainer und Polly parat: Statt Nutella lieber ein Käse- oder Marmeladenbrötchen. Und hinterher eine Tafel Bio-Schokolade :-)
Der skurrilste Tipp lautete: Zum Nutella-Brötchen einen Löffel Nutella im Kaffee auflösen und genießen (jedoch nur 1 mal im Monat). Guten Appetit.