Franzi von WeGreen

Von der Schweiz nach Teneriffa über Costa Rica zurück nach Berlin zu WeGreen - Herzlich Willkommen Franzi.

Q: Dein Gedanke, als Du zum ersten Mal auf WeGreen gestoßen bist?

A: "Na endlich! Danach suche ich doch schon die ganze Zeit." Besonders während meiner Recherche für Hausarbeiten im Studium habe ich immer feststellen müssen, dass der Siegeldschungel nach Vereinfachung schreit. Fast jedes Siegel hat eine andere Ausrichtung, viele Unternehmen betiteln sich mit dem ominösen Wort Nachhaltigkeit. Wer soll da noch durchblicken? Die Ampel vereinfacht dieses Chaos und klärt auf, ohne belehrend zu sein.

Q: Deine Aufgaben bei WeGreen?

A: WeGreen ist ein tolles Unternehmen und das muss nach außen getragen werden. Daher kümmere ich mich um das Marketing, also alle Kommunikationsmaßnahmen sowie um den Bereich Research.

Q: Wieso bist Du dabei?

A: Ich habe die Internetseite gesehen und mein erster Gedanke war: "Da musst du arbeiten". Die Idee ist toll und da das Online-Shopping stetig wächst, gibt es meiner Meinung nach Potential, dass WeGreen ebenfalls wächst.

Q: Dein Ziel bei WeGreen?

A: Dass WeGreen sich ähnlich etabliert wie Google oder Ebay und als eine der bekanntesten Seiten für Online Shopping nachhaltiges Einkaufen einfach macht.

Q: Was ist das Potential von nachhaltigem Einkaufen?

A. Der Käufer hat die Macht, denn er entscheidet. Die Fast-Fashion beispielsweise hat das bewusste Einkaufen in den Hintergrund gedrängt. Die Umwelt, die Natur und der Mensch leiden darunter. Wenn immer mehr Menschen bewusster einkaufen gehen und vor allem zukunftsgerichtet nachhaltig einkaufen, dann hat jeder ein Mehrwert, egal ob Mensch oder Natur.

Q: Was ist dein beruflicher Background?

A: Als gelernte Hotelfachfrau habe ich einige Jahre im Ausland gearbeitet. Zurück in Berlin studierte ich Business Administration mit den Schwerpunkten Marketing, Personal und Nachhaltiges Wirtschaften. In diesem Zusammenhang habe ich mich überwiegend mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt.