Ein staatliches Nachhaltigkeitssiegel? Der Bundestag diskutiert

Ein staatliches Nachhaltigkeitssiegel? Die Nachhaltigkeitsampel dient als Inspiration für den Bundestag

Am 21. Oktober wurde im Paul-Löbe-Haus des Bundestags auf Einladung von Nicole Maisch (MdB), der verbraucherpolitischen Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, eine intensive Diskussion über die Voraussetzungen und Möglichkeiten für die Einführung eines staatlichen Nachhaltigkeitssiegels geführt. WeGreen wurde dort unter anderen Projekten vorgestellt. Schließlich ist das eine Debatte an der wir ein gesteigertes Interesse haben. Neben acht weiteren Referenten aus verschiedenen Bereichen (Unternehmen, Verbände, Wissenschaft) hielt auch WeGreen-Geschäftsführer Maurice Stanszus einen Vortrag über das Konzept der Nachhaltigkeitsampel.



Nachhaltigkeitssiegel - Maurice Stanszus stellt die Nachhaltigkeitsampel im Bundestag vor from Maurice Stanszus on Vimeo.

„Bewusste und nachhaltige Kaufentscheidungen können nur durch Aufklärung und Transparenz erreicht werden. Wer nachhaltigen Produkten den Vorrang geben möchte, muss sie auch einfach und schnell erkennbar machen. […] Verbraucherinnen und Verbraucher sind wesentliche Akteure und Verbündete beim Umsteuern unserer Gesellschaft zu mehr Nachhaltigkeit. […] Bei der Wahl nachhaltiger Produkte sind neben ökologischen Aspekten soziale Kriterien wie die Einhaltung von Menschenrechten, der Respekt vor Arbeitsrechten und fairer Handel entscheidend“ (Fraktionsbeschluss von Bündnis 90/Die Grünen zum Deutschen Verbrauchertag am 25. Mai 2011). Aufbauend auf diesen Fraktionsbeschluss wurde die Veranstaltung als Diskussionsinput unter Beteiligung verschiedener Stakeholder-Gruppen durchgeführt, um Möglichkeiten für ein staatliches Nachhaltigkeitssiegel in Deutschland auszuloten.
  
Während wir der inhaltlichen Stoßrichtung dieser Initiative voll und ganz zustimmen, bestehen doch Zweifel bezüglich der Umsetzbarkeit und der realistischen Implementierung in absehbarer Zeit. Wir sind der Meinung, dass schnelle und einfache Nachhaltigkeitsinformationen über Produkte und Unternehmen auch heute schon für Konsumenten verfügbar sein sollten. Aus diesem Grund stellten wir das Konzept der WeGreen-Nachhaltigkeitsampel vor, um aufzuzeigen wie radikale Transparenz mit Hilfe von Social Media bereits heute möglich ist.

Die teilweise kontrovers geführten Diskussionen über ein staatliches Nachhaltigkeitssiegel haben wir mit großem Interesse verfolgt und werden dies auch weiterhin tun. Auch auf diesem Fachgespräch hatten wir mal wieder die Möglichkeit ein kritisch positives Feedback des Plenums und Podiums zu erhalten. Insofern war die Veranstaltung aus unserer Sicht ein voller Erfolg.

Hier die Liste der Podiumsdiskutanten:
-    Dr. Ulrike Eberle (corsus – corporate sustainability)
-    Steffen Reese (Naturland – Verband für ökologischen Landbau)
-    Roland Streicher (forum anders reisen e.V./ReNatour)
-    Dr. Jennifer Teufel (Öko-Institut e.V.)
-    Stephan Krug (Viabono)
-    Prof. Dr. Matthias Finkbeiner (Technisches Universität Berlin)
-    Maurice Stanszus (WeGreen)
-    Prof. Dr. Lucia Reisch (Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats für Verbraucher- und Ernährungspolitik des BmELV, Copenhagen Business School)
-    Ria Müller (Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung)

Die Moderation leiteten Nicole Maisch (MdB) und Markus Tressel (MdB).